Am 24. Februar 2014 feiert das Friedrichsbau Varieté seinen 20. Geburtstag in angestammter historischer Spielstätte. Und um diesen besonderen Anlass gebührend zu feiern, hat Regisseur Ralph Sun ein fulminantes Artisten-Ensemble nach Stuttgart geholt, das keine Wünsche offen lässt. Mit vergnügtem Charme präsentieren verschiedene Conférenciers ihre hochkarätigen Alleskönner: Equilibristen im Ausnahmezustand, draufgängerische Akrobaten, die sich in perfektem Schwung durch die Luft katapultieren, eine poetische Dame, die Bilder in Sand malt, tollkühne Jongleure im Freestyle, eine kleine Prise Burlesque, die anmutige Schönheit zelebriert. Mit artistischer Vielfalt und komödiantischen Höhenflügen entführt die Geburtstagsshow in eine Welt voller Überraschungen und magischer Momente!
„Diese Produktion geht mit der Energie nach vorne, starke Acts, schöne Bilder und viel Fröhlichkeit. Damit wollen wir positiv in die Zukunft blicken”, erzählt Ralph Sun. Beim Casting legte er Wert auf Künstler, die mit dem Friedrichsbau Varieté verbunden sind sowie auf innovative Artisten, die zum ersten Mal hier gastieren. „In der Geburtstagsshow steht der Conférencier im Vordergrund, daher dürfen wir uns auf eine klassische Varietéproduktion freuen. „Die Ästhetik ist mir sehr wichtig, und ich möchte in dieser Produktion sehr emotionale Bilder kreieren, die unter die Haut gehen”, so Sun weiter, dessen unverwechselbarer Stil die Liebe zum Detail ausmacht. „20″ präsentiert ein breites Spektrum an Poesie und Sinnlichkeit sowie kraftvolle und amüsante Spielszenen.

Advertisement

Schon vor über 100 Jahren befand sich hier ein prachtvoller Jugendstilbau, in dessen erster Etage das Friedrichsbau Theater mit 800 roten Samtplätzen beheimatet war. Alles, was im Showbiz der damaligen Zeit Rang und Namen hatte, gab sich die Klinke in die Hand – der unvergessene Clown Grock, die „schwarze Venus” Josephine Baker, die damals achtjährige Caterina Valente mit ihrer Familie, Starjongleur Enrico Rastelli, dem „Liebling der Götter” gelang ein Weltrekord mit nur 18 Jahren und viele mehr. In den 1930er Jahren übernahm Willy Reichert die künstlerische Leitung und war mit Oscar Heiler als schwäbisches Erfolgsduo „Häberle und Pfleiderer” unzählige Male auf der Bühne zu sehen.

Seit der Wiedereröffnung vor 20 Jahren mit der Show „Kapriolen des Varietés” unter der Regie von André Heller spannt das Friedrichsbau Varieté den Bogen zwischen historischer Vergangenheit und zukunftsweisender Innovation. Gabriele Frenzel hat seit der ersten Stunde die Geschäftsleitung inne, Circus Roncalli-Direktor Bernhard Paul die künstlerische Leitung. Es werden seither 85 eigene Shows mit großen Stars und vielversprechenden Newcomern produziert. 2007 übernimmt Regisseur Ralph Sun die künstlerische Leitung und wagt den Spagat zwischen glamourösen Revuen und aufregenden Themenshows, um die einzigartige Spielstätte an den Puls der Zeit zu bringen. Die Besucherzahlen zeigen, dass die Rechnung aufgeht: rund 75.000 Menschen strömen pro Jahr ins Friedrichsbau Varieté, um sich von dieser einzigartigen Kunst verzaubern zu lassen!

Mit:

Tomasz – Conférece & Travestie (31.01.-30.03.2014)
Rosemie – Conférece & Clownerie (05.02.-16.02.2014)
Max Nix & Willi Widder Nix – Conférece & Clownerie (02.04.-20.04.2014)
Anatoli Akerman – Clownerie
Miss Honey Lulu – Burlesque-Performances
Burl the Bubble Guy – Seifenblasen
Mathieu Bolillo – Trampolin-Reck-Handstand
Andrey Ivakhnenko – Schlappseil-Clownerie-Jonglage
Anna Abrams – Vertikalseil
Fernando & Serafina – Duo Keulen & Duo Bälle

Groß leuchtet uns die 20 auf der Bühne als Bühnenbild entgegen und gegen 20 Uhr eröffnete Tomasz – ein deutsch-polnischer Travestiekünstler im roten Kleid mit Federboa das Programm zum 20. Geburtstag. Als Travestie-Künstlerin verführte sie das Publikum in eine atemberaubende Welt und sang Lieder u.a. von Hildegard Knef. An der Seite von Tomasz tänzelte ständig der lustige Clown Anatoli Akermann mit seiner Halbglatze und wehenden roten Haaren herum und zeigte selbst auch kleine Kunststücke.

Sogleich präsentierten uns das Berliner Jonglage – Pärchen M. Lilley und Cortes Joung in einem Mantel als betrunkene Jongleure, wie geschickt sie mit ihren Bällen und Kegeln umgehen konnten.

Miss Honey Lulu begeisterte mit ihrer sinnlichen Burlesque-Performances einmal tanzend mit großem Federfächer und einmal mit “Kaffeesahne” übergießend sich in einer übergroßen Kaffeetasse.

Anna Abrams zeigte uns in der Mitte des Friedrichsbaus, wie sie an einem Seil immer weiter sich in die Kuppel empor windet um sich dann plötzlich knapp vor dem Boden in diesem sich hinunter fallen zu lassen.

Andrey Ivakhnenko, mit seinem Schlappseil-Jonglage, hielt mit einigen Stäben, einer Leiter und einem Fahrrad in einem feuerroten Kostüm aus welchem Stacheln ragten sehr gut das Gleichgewicht und die Moderatorin beglückte nun wieder das Publikum mit einem tollen Bauchtanz.

Anschließend zeigte uns der sehr kräftiger Ma¬thieu Bolillo auf einem Reck und Trampolin, welche Geschicklichkeit und Kraft in ihm steckt und ließ seine Muskeln tanzen.

Mit voller Begeisterung sahen wir Burl „The Bubble Guy“ zu, wie er Seifenblasen durch seine bloßen Hände und einer Kette zog, sie in verschiedensten Formen und Größen schuf, mit einem Röhrchen mit Qualm füllte, einen Goldfisch darin tanzen ließ und die Seifenblasen mehrfach teilte.

Nun verabschiedeten sich alle Akrobaten vor der schillernden 20 mit lautem Gesang, das Publikum klatschte noch eine kleine Ewigkeit und entließ uns in die verträumte Nacht.

Diese Jubiläums- Show markiert leider auch das Ende einer Ära im tollen, runden Friedrichsbau. Vom 24. April – 17. Mai 2014 wird der Magier Topas noch ein letztes Mal seine Stars & Talente im alten Friedrichsbau tanzen lassen, bevor es endgültig heißt, Abschied zu nehmen und es danach auf dem Pragsattel in neuer Umgebung mit dem Varieté weiter gehen wird.

Vielen Dank an Mascha Hülsewig und an das gesamte Ensemble.

Diese Show können Sie noch bis 20. April 2014 bewundern.