Hexen, Geister, Werwölfe und Dämonen – es ist Halloween und das Amphi Festival mittendrin. Zeit die alte „Bloody Kisses“-LP aus dem Schrank zu kruschteln, den Edgar Allen Poe Band bereit zu legen und bei Kerzenschein ein Glas blutroten Rebensaft zu genießen. Es geht doch nichts über einen romantischen Herbstabend vor Allerheiligen – bis es an der Türe klingelt und die Rasselbande aus der Nachbarschaft ein forsches „Süßes oder Saures!“ zum Besten gibt. Also wirklich, Manieren sind das heutzutage… 😉

Advertisement

Doch wir haben uns gewappnet und zu Halloween die passende Verstärkung eingeladen.

NEUE KÜNSTLERBESTÄTIGUNGEN ZUM AMPHI FESTIVAL:

ROME
INKUBUS SUKKUBUS | DER FLUCH
THE DEVIL & THE UNIVERSE | DER TOD (DEATH COMEDY)
POKÆMON REAKTOR | ALEXANDER KASCHTE

ROME beschreiten seit vielen Jahren den Grenzbereich zwischen Liedermacherromantik und kühlen Klangexperimenten. Angefangen mit den anspruchsvoll verspielten Frühwerken wendete sich Mastermind Jerome Reuter in den vergangenen Jahren zunehmend akustischen Folkeinflüssen zu und ließ sich beispielsweise auf dem 2010er Album „Nos Chants Perdus“ von französischen Chanson inspirieren, bevor er mit „Die Aesthetik der Herrschaftsfreiheit“ einen künstlerisch beeindruckenden Zyklus über den Freiheitskampf vertonte. Gespickt mit musikalischen Anachronismen trotzen ROME der modernen Popkultur und feierten damit auch auf dem Amphi Festival bereits große Erfolge. Im Gegensatz zu den bisherigen, rein akustischen Auftritten wird uns ihr 2015er Live-Set ebenfalls in die lauteren, verzerrten Facetten ihres Klangkosmos entführen.

„Hexen brennen länger?“, davon können INKUBUS SUKKUBUS möglicherweise ein Lied singen. Die Dauerbrenner der britischen Gothic Szene widmen sich seit 1989 mit Vorliebe dem musikalischen Hexenwerk, Vampiren und anderen mystischen Themen, was ihnen schon früh das Stempeleisen „Pagan Rocker“ einbrachte. Dabei verbinden Candia und Tony McKormack auf bezaubernde Weise treibende Beats mit einem Schuss heidnischer Folklore. Noch immer lassen zeitlose Klassiker wie „Wytches“, „Paganborn“, „Belladonna & Aconite“ oder „Heart of Lilith“ die Herzen der Szene höher schlagen und wir freuen uns sehr diese außergewöhnliche Band erstmals auf dem Amphi Festival begrüßen zu dürfen.

Wie kaum eine andere Horrorpunk Band haben sich DER FLUCH in den Annalen der der Szene verewigt, was zum einen daran liegt, dass sie sich 1982 mit ihrem selbstbetitelten Debüt als eine der ersten Bands in Deutschland konsequent den klassischen Horrorstreifen von Universal und den Hammer-Studios annahmen und zum anderen weil Frontmann Deutscher W bis heute leidenschaftlich den „Werwolf“ gibt, als stünde Lon Chainey Jr. persönlich auf den Brettern. Anarchisch, wild und gefräßig holen sich DER FLUCH eure Seelen auf dem Amphi Festival 2015, natürlich nur um eure sterbliche Hülle anschließend in unheiliger Erde zu verscharren!

Mit THE DEVIL & THE UNIVERSE haben sich Whispers In The Shadow-Mastermind Ashley Dayour, David Pfister und Stefan Elsbacher eine faszinierende Klangwelt aus mystischen Soundtrackelementen und gespenstischer Atmosphäre geschaffen, bei der weniger die Stimmen als vielmehr unheimliche Stimmungen, elektronische Ambiente Sounds und treibende Drums den Ton angeben. Inspiriert von den düsteren Klangvisionen John Carpenters und okkulten Schriften, konfrontieren euch die Ziegen mit euren unterbewussten Phantasien, die das Kopfkino zum Goatwave Sound der Österreicher kreieren.

Egal ob er gerade Helene Fischer den Garaus macht oder Fanpost von Emos, Jesus und Angela Merkel beantwortet, DER TOD liegt mit seiner aktuellen Imagekampagne voll im Trend. Ob vor einer Gruppe Rentner zum Tanztee oder bei seinen Groupies auf dem Amphi Festival, lautet sein unerschütterliches Motto: „Don´t worry, die happy“. Als wäre nicht eh jeder Widerstand zwecklos, wenn DER TOD eintritt! Neben einem Ausschnitt seines Bühnenprogramms unterstützt DER TOD dieses Jahr zudem Dr. Mark Benecke bei der Moderation des Festivals. Oder wie er es nennen würde: ein Joint-Venture!

Aus der Abteilung „völlig durchgeknallt“ begrüßen wir weiterhin die Electro-Aufsteiger POKÆMON REAKTOR. Die Jungs die mit Vorliebe Musikvideos im heimischen Wohnzimmer oder unterwegs im Auto drehen, haben mit ihrem Sound eine putzmuntere Marktlücke entdeckt. Augenzwinkernd kicken sie uns ihren schmissigen Street-Style um die Ohren, der seine Wurzeln im klassischen EBM findet, mit modernen Industrialelementen würzt und dabei regelmäßig zur Kernschmelze auf der Tanzfläche führt. Eine Fusion zu lupenreinem Kernkraftpunk, mit dem sich mühelos eine Kleinstadt beleuchten ließe. Nennen wir sie: „Strahlsund“!

Last but not least hat sich mit ALEXANDER KASCHTE, Mastermind von Samsas Traum und Weena Morloch, der erste Leser für 2015 angekündigt.