“Als eine alte Magie wieder zum Leben erwacht, beginnen die Schatten sich gegen ihre Herren zu verbünden. Und während ein kleiner Junge die Schatten seiner Stofftiere vertauschen lernt, geschieht ein Wunder, das die Welt in Verzückung setzt: Ein Mädchen ohne Schatten wird geboren, Carmen Maria Dolores Hidalgo.
Von jeher wacht der Rat der Schattensprecher über das Gleichgewicht zwischen Menschen und Schatten. Noch bevor die sagenumwobene Maria Dolores das Licht der Welt erblickt, wächst ein Kind mit einer unglaublichen Begabung heran: Jonas Mandelbrodt.
Er ist dazu bestimmt, die Sprache der Schatten zu erlernen. Mithilfe eines fast vergessenen magischen Zaubers ist er die einzige Hoffnung, den Krieg zwischen Mensch und Schatten zu verhindern. Als Jonas und Maria Dolores aufeinandertreffen, beginnt ein phantastisches Schattenspiel um Magie, Intrige und Macht.”

Advertisement[pro_ad_display_adzone id="12289" ajax_load="1"]

Christian von Aster ist mit seinem Buch der Gewinner des Seraph 2012 für das beste phantastische Buch 2011.
Genial war auch die Lesung, das 2. Kapitel des Buches, beim Dragon Festival 2012 in Stuttgart. Danach musste ich dieses Buch einfach lesen.
Nun fand ich, dass Christian eine geniale Idee über Schatten und ihr Eigenleben umgesetzt hat.
Einer der Protagonisten ist ein kleiner Jungen, namens Jonas Mandelbrodt und sein Schatten.
In dieses Buch fließt auch die Alchemie und das Mittelalter ein, und ich dachte, dass es spannend werden würde.
Allerdings hatte ich am Anfang schon Startschwierigkeiten und für mich folgte leider ein etwas anstrengend, verwirrend geschriebenes Gesamtwerk. Aber sicherlich wird es große Fantasy-Liebhaber begeistern.
Ich werde weiterhin fleißig die hervorragenden Lesungen des Christian von Asters besuchen! Seine Lesungen liegen mir deutlich besser, als solch ein Roman.