Cubic`s Exit Reihe macht halt in Gent

-

Start1.0 Musik1.1 NewsCubic`s Exit Reihe macht halt in Gent

Wie der belgische Künstler Franky Deblomme mit seinem Projekt Cubic schon immer behauptet hat, destilliert er seine eigenen eklektischen Einflüsse innerhalb des breiten Spektrums der elektronischen Musik zu einem Feuerwerk aus melodischem Techno, minimalem Synth-Pop, hypnotischem Trance und 808-Elektro mit einem düsteren Touch von Underground Body Music im Hintergrund.

Mit der „Exit“-Reihe beweist Cubic, dass die von Hippokrates so einflussreich formulierte Ansicht „Der Mensch ist das Produkt seiner Umwelt“ auch auf Musiker zutreffen kann.

Nach einer ersten aufregenden Station in Frankfurt mit der ersten Ausgabe waren wir alle gespannt, was das nächste klangliche Ziel von Cubic sein würde. Bei diesem zweiten Kapitel „Exit: Gent“ besinnt sich CUBIC auf seine vergangenen Einflüsse und zollt der Stadt Gent (Belgien) Tribut, die seinen persönlichen Musikgeschmack und damit auch die Grundlage seiner Musik so sehr beeinflusst und geprägt hat.

Obwohl Gent bereits während der New Beat-Periode eine wichtige Rolle spielte, begann die Saat für das, was wir heute als „elektronische Musik“ kennen, in den frühen 90er Jahren zu blühen. „Als ich 92 nach Gent ging, um dort zu studieren, war ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort, um die ganze Kultur aufblühen zu sehen. Obwohl wir uns in Bezug auf die Mainstream-Musik noch in der Grunge- und Gitarren-Ära befanden, begann Elektro aufzublühen. In Gent gab es damals einige legendäre Plattenlabels (Music Man, R&S Records), spezialisierte Plattenläden, kleine Bars und (After-)Clubs (wie Zodiac, Les Enfants Terribles usw.)“. Erinnert sich Franky.

Diese neue 4-Track-EP transportiert die perfekten Sommer-Vibes, die uns alle daran erinnern, dass Belgien nicht umsonst so berühmt dafür ist, die besten und renommiertesten Elektronik-Festivals zu veranstalten. Mit märchenhaften Vocals und einer tragenden Hauptmelodie, die sich im Bruchteil einer Sekunde im Gedächtnis festsetzt, sorgt der Eröffnungstrack „Argon“ sofort für Stimmung!

Und das intime Club-Feeling wird durch „One For Greg“ noch unterstrichen, das an die Zodiac-Partys der 90er Jahre erinnert. „Dieser Track ist einem guten Freund von mir gewidmet, der viel zu jung gestorben ist. In den frühen 90er Jahren besuchten wir oft den Zodiac-Club im Zentrum von Gent. Diese DJ’s haben mich inspiriert. Definitiv einer der Gründe, warum ich später in die elektronische Musik eingestiegen bin…“, fügt Franky mit einer gewissen Nostalgie hinzu. „Hold On“ geht noch einen Schritt weiter und enthält Elemente von Dance, Techno und Trance, die die Essenz der kultigen belgischen Clubs jener Zeit einfangen!

Zu guter Letzt finden sich auch auf dieser EP wieder belgische Gäste hinter dem Remix-Pult: Kein Geringerer als Metroland verwandelt „Asteroids“ in eine üppige, epische 9-Minuten-Version, die in zwei Teile aufgeteilt ist und einen atemberaubenden Tempowechsel aufweist.

Knackig, fett und tranceartig: das ist der Sound von Cubic

Bereit für die nächste Ausfahrt nach diesen guten alten belgischen Electro-Club-Erinnerungen? Ich habe mein Ticket zum nächsten Ziel!

Newsletter? Anmelden
Jede Woche alle News

Stoneburner: „This Machine Kills“

Manchmal trifft eine Band den Nerv der Zeit! Stoneburner liefert eine Tour de Force...

Neue Compilation Undead And Open-Minded: Volume 9

Es hat mehr als ein halbes Jahr gedauert, bis das Team von Elektrozombies die...

Die neue Single von Conscience – Contact me (Remix) – ist da

Nach den zwei Erfolgssingles "No fear" und "Imagine" aus dem Erfolgsalbum "Second to none"...

Neues Novus:UK Single – Ess

Dieses Jahr feiert Novus 20 Jahre in der europäischen alternativen Musikszene, 2002 -...
- Advertisement -
- Advertisement -

Das könnte dich auch interessieren
Für dich ausgesucht

Neue Klänge
Aktuelle VÖ`s

X
X