Das neue Seelennacht Album „Gedankenrelikt“

-

Start1.0 MusikDas neue Seelennacht Album "Gedankenrelikt"

Wie ein Schloss, das in den Wolken schwebt – eine Erinnerung, die dich prägt – ein Relikt aus vergangenen Tagen. Unsere Gedanken machen uns zu dem, was wir sind. Erinnerungen und Gedanken sind wie ein Relikt der Vergangenheit, welches uns stets begleitet und formt. Mit dem neuen Album „Gedankenrelikt“ führt uns Seelennacht in die tiefen Regionen unseres Innersten – in Traumgebilde, Lebensrealitäten und Gefühlswelten, ummantelt von feinsten elektronischen Klängen, charaktergebend durch die unverwechselbare Stimme von Marc Ziegler.

Das neue Studioalbum ist mit 15 abwechslungsreichen Titeln wieder einmal prall gefüllt und bietet eine ausgewogene Melange von teils melancholischem sowie teils lebhaftem Electropop, über härtere Nummern bis hin zu den sanfteren, gefühlvollen Tönen. Nach dem sinfonisch-cineastischen Instrumentalintro, hämmert der neue Silberling direkt mit dem fetzigen „Vorwärts“ los. Eine Ode an die technischen Errungenschaften der letzten zwei Jahrhunderte und Sinnbild dafür, dass man sich auch im persönlichen Leben immer wieder Ziele setzen sollte. Harte Gitarren verleihen diesem Stück den nötigen Nachdruck. „The Pages in Between“, welcher bereits als Single-Auskopplung erschien, setzt verstärkt auf die dunkle Note, welche mit viel Energie vorangetrieben wird. Als durch und durch klassische Seelennacht-Titel entpuppen sich „Schornsteinfeger“ und „Schall und Rauch“, welche sowohl mit tiefgründigen Texten als auch kraftvoller Elektronik überzeugen. Zu „Schall und Rauch“ wurde deshalb auch ein weiteres Musikvideo gedreht, welches den Song passend untermalt. Mit „Aftermath“ gibt es einen kleinen Ausreißer auf dem Album, welcher mit langsamerem Tempo und erfrischenden Sounds die vorhergehenden clubtauglichen Lieder mit viel Epik unterbricht und neue, interessante Akzente setzt.

Songs wie „Mann im Mond“, „Frühjahr“ und „Ozean“ laden zum Träumen ein: die sehnsuchtsvolle Lyrik kommt hierbei durch die deutsche Sprache besonders gut zum Ausdruck und geht mit dem gefühlvollen Gesang eine schmeichelhafte Symbiose ein.
Als Gegensatz hierzu zelebrieren technoide Tracks wie „A New Century“ und „Lost“ die aggressivere Seite von Seelennacht, welche sich perfekt für jeden Club eignet. Vorallem „A New Century“ ist es, der dem Album durch seine rauen Töne und groovige Rhythmik einen weiteren unerwarteten Touch verleiht. Die verbleibenden vier Titel „Pathfinder“, „Mental Run“, „Just Don’t Know“ und „Remain In My Heart“ komplettieren das Werk mit synthpoppigen Anleihen, welche auf keinem Seelennacht-Album fehlen dürfen und die allesamt sofort ins Ohr gehen. Mit dem gesellschaftskritischen Text von „Mental Run“ werden auch lyrisch noch einmal ganz andere Akzente gesetzt.
Der CD-Version liegt ein großes Booklet bei, in welchem alle Songtexte enthalten sind.
Mit dem neuen Werk geht Seelennacht seinen Weg beständig vorwärts und freut sich, wenn auch du ein Teil dieses Reliktes bist.

Newsletter? Anmelden
Jede Woche alle News

Uselinks geht offline

Zum Ende des Jahres geht das Uselinks Magazin offline. Die Gründe sich vielschichtig und...

Münchner Nerodom schließt seine Pforten

Der Münchner Club Nerodom muss spätestens zum 31.03.2023 seinen Betrieb einstellen. Trotz intensiver Verhandlungen gab...

Side-Line präsentiert Volume2 der Kompilationsreihe für ukrainische Wohltätigkeitsorganisationen: „Electronic Resistance – Reconstruction“

Side-Line präsentiert euch: "Electronic Resistance - Reconstruction", den Nachfolger unserer 55-Track starken Free-Download-Compilation "Electronic...

Neon Space Men: The last chapter of 80s synth pop!

Die Achtziger. Basildon. Manchester. Sheffield. Die Drummachine rattert den quantisierten Beat. Der Synthesizer blubbert die...
- Advertisement -
- Advertisement -

Das könnte dich auch interessieren
Für dich ausgesucht

Neue Klänge
Aktuelle VÖ`s