Decades – Cold Comfort

REVIEW OVERVIEW

wert[U]ng
69 %
- Advertisment -

Aha, News aus der Hauptstadt. Nachdem das Decades- Duo Stefan Leukert und Thomas Bleskin bereits mit der „DeLuxe E.P.“ ihre Kreise durch den Tanzpalastdschungel gezogen haben, legen die beiden Synthpopper jetzt mit „Cold Comfort“ den ersten Longplayer mit insgesamt zwölf Songs und rund einer dreiviertel Stunde Spielzeit vor.

Wer jedoch auf tanzbare Nummern wie auf benannter „DeLuxe E.P.“ gehofft hat, wird mit dieser Platte ganz bestimmt nur eingeschränkt glücklich werden. Obwohl die Nummern immer noch gut ins Ohr gehen und man sich vielleicht hier und da mal an alte Vince Clarke, Depeche Mode, oder auch Camouflage Zeiten erinnert fühlt, ist insgesamt doch alles sehr ruhig und beinahe plüschig sanft ausgefallen, was manchmal eher zum Dösen, denn zum gespannten Zuhören und Mitwippen einlädt. So kann man zwar keinem Lied unterstellen wirklich schlecht zu sein, dafür wird aber auch konsequent an Höhepunkten gegeizt. Einzig „Butterfly in the Wind“ konnte bei mir einen Aha- Effekt auslösen. Hier stimmt wirklich mal alles: Stefans Stimme geht nicht, wie so oft, zu tief in den Keller und die Melodie könnte glatt im Langzeitgedächtnis ankommen- hat was vom Oldshool- Synthipop Richtung Kiethevez oder The Mobile Homes (jaja…da war man noch jung).

Wenn ihr es emotional etwas wärmer mögt und nicht soviel Wert auf Ohrwürmer legt, dann solltet ihr euch „Cold Comfort“ ruhig mal zu Gemüte führen. Stefan und Thomas, denen man die gute Produktion zugute halten muss, würde ich aber dennoch empfehlen etwas mehr Ecken und Kanten einzubringen, damit Decades nicht einfach so davonplätschert.

Das könnte dich auch interessierenRelated
Für dich ausgesucht

X
X