Bislang erschienen vier Alben und eine EP von Delivered Soul, wobei es sich bei dem ersten Album „Eternity“ um eine Demo-CD handelt, welche 2007 veröffentlicht wurde.
Im Jahr 2008 folgte das Album „Trust“ und 2010 der Silberling „Wenn Träume wehtun“.
Die EP “Wait For The Fait” wurde am 04.03.2011 veröffentlicht.
Das dazu gehörende Album „Alone“, erschien am 09.12.2011. Nach 2 Jahren meldet sich Delivered Soul am 21.03.2014 mit seinem 5. Album “Rainy Day” zurück.
Wir durften schon einmal rein hören.
Als allererstes viel mir das sehr schön von der Fotokünstlerin Annie Bertram gestaltete Cover und Booklet auf, welches die Stimmung vom Album sehr gut darstellt.
Mit sehr kraftvollen, melodischen Klängen zu Beginn taucht man ein in ein Album voller Traurigkeit, Liebe, Träume und doch mit einem kleinen Hauch von Hoffnung. Die atmosphärischen, elektronischen Töne, der Sprechgesang, der Text und die Stimmung zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Album. Auch schön der Titel “Far away Part7” mit seinen fließend, sphärischen, elektronischen Klängen als Instrumentalstück.
Der Albumtitel “Rainy Day” kommt sehr mystisch, gruselig daher und wird mit dem Sprechgesang von Stefan, der einen durch Krieg, Kälte und Traurigkeit führt, durchdrungen. Im Hintergrund hört man leise den Regen plätschern und man meint einen Hauch von Hoffnung zu fühlen. Dann kommt mit kraftvollen Sounds ein klarer, tanzbarer Song “Maschine Mensch” daher, der für mich sehr clubtauglich scheint. Nur der Song “Losing my control” scheint mit seinem Gastsänger Steven mit dem Gesang plötzlich aus dem Konzept zu fallen. Mit “Nur noch eine Träne” ist dieser Song ein ruhiger, sphärischer Abgang einer Seele und dieses doch gut durchdachten Albums.

Advertisement