Demokratie: Perform & Consume

-

1.0 Musik1.1 NewsDemokratie: Perform & Consume
1.0 Musik1.1 NewsDemokratie: Perform & Consume

Manfred Thomaser (Arsine Tibé, !distain, The Independent Seasons) und James Knights (Knight$, Scarlet Soho, Boytronic) haben ihre Kräfte vereint. Das Ergebnis ist Demokratie, ein cineastisches Klangerlebnis im Breitwandformat, das die individuellen Talente der beiden zu einem einzigartigen und kohärenten Ganzen verschmilzt, das aus den Zwillingsstädten München und Winchester in England stammt.

Nach einem ersten Backstage-Treffen im Berliner ORWOhaus im Jahr 2019 schien es schicksalhaft, dass die beiden Künstler irgendwann zusammenarbeiten würden, und einige Monate später begannen die Gespräche mit dem Ziel, James‘ Gesang zu einem von Manfreds Instrumentalstücken hinzuzufügen – das Ergebnis war „Ice Fall“, und Demokratie als Projekt begann von da an zu wachsen.

Mit dem Ziel, außerhalb der eigenen Projekte frei zu experimentieren, wurden neue und ungewohnte Klänge und Texturen erforscht, wobei jeder Künstler seine Vision und Erfahrung in etwas einbrachte, das völlig außerhalb seiner üblichen Arbeitsparameter lag. Manfred ist die treibende Kraft hinter dem Projekt, er schafft die Plattformen und Klanglandschaften, über denen James‘ hochfliegender Gesang gedeihen kann, und die Chemie dieses Arrangements ist durchweg klar, die Verletzlichkeit und Vielfalt des Gesangs einfach umwerfend.

Die Stücke selbst sind ausladend, geduldig und breit gefächert in Umfang, Größe und Vielfalt. Ice Fall“ ist stattlich und eisig, hoch aufragend und ätherisch, klagende Vocals über einem Rauschen von Keyboards und zunehmend dominanteren Percussions. Speed Fight Date“ ist dringlich und futuristisch, ein Sci-Fi-Soundtrack, dramatisch und faszinierend, „Persistence“ dagegen ist spärlich schön und ruhig positiv. Und dann gibt es da noch den pointierten Pop von „The Wall Behind The Door“, die dunklen Wendungen von „Where Are You?“ oder die sanfte Nostalgie von „The Lookout (Seyhan III)“, das anmutig in eine wunderbare, erdachte Zukunft gleitet. Dies ist ein Album für die Seele. Es reicht nicht aus, diese Lieder nur zu hören, man muss sie mit allen Sinnen erleben, um den Reichtum, der hier geboten wird, voll zu erfahren.

In einer Zeit, in der die Welt so klein und beängstigend geworden ist, wurde Kreativität, wie so vieles in unserem Leben, zu einer Herausforderung, der sich die meisten von uns noch nie gestellt haben. Die Zusammenarbeit, die zu Demokratie geführt hat, überschreitet nicht nur physische Grenzen, sondern auch die immensen Härten und den Pessimismus, die alles Leben und alle Hoffnung aus den kreativen Künsten zu verdrängen drohten, und es gibt eine echte Erleichterung und spürbare Freude, die sich durch dieses außergewöhnliche Album zieht.

Demokratie @ Web

facebook.com/Demokratiemusic

Teile diesen Beitrag

Newsletter? Anmelden
Jede Woche alle News

Latest News

Cubic`s Exit Reihe macht halt in Gent

Wie der belgische Künstler Franky Deblomme mit seinem Projekt Cubic schon immer behauptet hat,...

Rector Scanner bringen uns die Fluormenschen

Gestärkt durch die positive Resonanz auf ihr Comeback-Album "Radioteleskop" und die damit verbundenen EP-Veröffentlichungen...

Trau‘ keinem über 30! Es sei denn, es ist der Prager Handgriff.

Nach mehr als 30 Jahren dauerndem Kampf für das Gute haben Stefan Schäfer und...

Tyske Ludder meets J:Dead

EBM ist zurück, sagen manche, eigentlich war er nie weg. Hol dir einen Nachschlag...
- Advertisement -
- Advertisement -

Unterstützen

Mehr Menschen als jemals zuvor lesen das Uselinks Magazin, aber die Werbeeinnahmen gehen rapide auf nahezu 0 zurück und die Kosten steigen. Da wir auf keinen Fall das privat finanzierte Magazin hinter einer Paywall oder ähnlichem verstecken möchten, freuen wir uns über jegliche Unterstützung. Die Spenden werden sicher über Paypal abgewickelt und gehen zu 100% in den Erhalt und Ausbau des Magazins.

Das könnte dich auch interessieren
Für dich ausgesucht

Neue Klänge
Aktuelle VÖ`s

X
X