Die Perlen – Telektroponk

0
4
[adrotate group="5"]

Es gibt CD`s die man weder verlangt oder darauf gewartet hat, ja nicht mal bemerkt hat und dann doch im Briefkasten liegen. Die Perlen? Ach das war doch aus der Drunkness Richtung? Schnell das Info-Blatt gelesen und für schlecht befunden. Ok übertrieben ausgedrückt, doch die dort angestellten vergleiche mit anderen Bands haben mich nun wirklich nicht animiert mir diese CD sofort anzuhören.

Um genauer zu sein lag sie geschlagene 2 Wochen abseits auf dem Regal bis, ja bis sie dann doch den Umweg über den PC auf den I-Pod genommen hat. Und siehe da! Das Teil pustete mich von der ersten Sekunde an weg. Himmel hilf!

Eine Mischung aus 80er NDW und Punk Sounds schlägt einem entgegen. Hey? War das nicht gerade eine Gitarre wie damals bei Sigue Sigue Sputnik? Hey die Sängerin klingt richtig rotzfrech cool!

So ungefähr waren meine Gedanken, also ich mir die CD dann doch endlich angehört habe. Genau dieses Feeling versprühen „Die Perlen“ über die komplette Spielzeit! Wieso schreibt die Band was von minimal Elektro in den Pressetext? Minimal verknüpf sich bei mir schnell mit Langeweile und wenn es etwas gibt was diese CD nicht ist dann Langweilig!

Chaotisch, roh, frech, vorwitzig, ungezügelt, ungehobelt und direkt sind viel bessere Attribute für das was das Nürnberger Duo zu bieten hat.

Auf einzelne Songs mag ich gar nicht eingehen, denn hier dürfte für jeden was dabei sein. Wer Welle:Erdball mag wird Die Perlen lieben und wer schlichtweg unverkrampfte 80er Jahre Sounds hören möchte und den unterirdischen Coverversionen aus den Charts nichts abgewinnen kann, kauft sich diese CD schnellsten und folgt dem von der Band gegeben Tipp: Macht es lauter!