Das Newcomerprojekt Enter And Fall konnte schon einige Lorbeeren einheimsen. Unter anderem gewann man den Kontest "Battle Of The Bands" und für diesen Herbst ergatterte man den Supportslot für Project Pitchfork. Mit "Push Enter And Fall Down" wirbt man nun auch um die Gunst der zahlenden Hörerschaft. Musikalisch bedient man dabei grob das Genre Dark-Electro/ EBM und immer wieder hört man Anleihen, bei der Band, mit der man nun auf Tour geht. Doch Enter And Fall trauen sich noch mehr und scheuen nicht davor zurück, auch mal etwas poppigere Töne im eigenen Soundkosmos unterzubringen. Das lockert das ganze Album enorm auf und Enter And Fall passen auf einmal in mehrere Genreschubladen und versprechen ein interessantes Werk. Gesanglich nähert man sich wiederum Project Pitchfork an, diesen Kehlkopf belastenden Gesang ordne ich immer recht schnell Peter Spilles zu, auch wenn die Stimmen an sich doch recht unterschiedlich sind.
Für ein Debütalbum enthält "Push Enter And Fall Down" viele starke Songs, die ihre wahre Größe aber nicht sofort offenbaren. Es braucht schon ein paar Durchgänge um sich "hinein zu hören" , aber dieser zeitliche Aufwand lohnt sich durchaus. Belohnt wird man mit Songs wie "Back In Time" oder z.B. dem ruhigerem "Lose Control", bei dem noch eine weibliche Gesangsstimme ein weiteres Element darstellt. "Push Enter And Fall Down" ist kein Überalbum, dafür gibt es dann doch ein paar Songs zu viel, die zu "normal" sind. Doch dafür ein verdammt interessantes Gesamtwerk, das hier und da sicher noch verbessert werden kann. Aber wie schade wäre es ja auch, wenn gleich das Debüt einer Band auch der Höhepunkt ist? Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir in Zukunft noch von Enter And Fall Positives hören werden.
Als Bonbon gibt es noch eine Zusatz-CD mit einigen Remixen u.a. für [:SITD:] und Channel East.

Advertisement

Als Fazit bleibt zu ziehen, dass "Push Enter And Fall Down" die gesamte schwarze Elektroszene anspricht und Lust auf mehr macht.