Home Rezensionen Lesen&Hören Ivar Leon Menger – Porterville Staffel 3

Ivar Leon Menger – Porterville Staffel 3

Ivar Leon Menger - Porterville Staffel 3
Ivar Leon Menger - Porterville Staffel 3

Meine Damen und Herren, es ist angerichtet. Das Finale der Porterville Reihe steht an und endlich werden sich einige Dinge auflösen, aber es sei gleich gesagt, nur um den Hörer mit völlig neuen Rätseln alleine zulassen. Erneut sind es 6 Lesungen in denen die Geschichte der Stadt Porterville, aus dem Blickwinkel unterschiedlicher Personen erzählt wird.
Die Folge 13 „Die Ausgestoßenen“ bringt uns wieder an den Anfang zurück. Emily und ihr Freund Jonathan Sato stoßen im „Draußen“ auf eine Siedlung. Die Geschichte knüpft unmittelbar an Folge 1 an und wir erfahren wie es Emily ergangen ist. In der „Akte Richthofen“ geht es allgemein gesagt um das Thema Zeitreisen. Eine sehr nette und spannende Story in der der „Rote Baron“ eine nicht ganz unbedeutende Rolle spielt. Eingangs fragt man sich zwar noch, was diese Folge überhaupt mit dem Rest zu tun haben soll, doch dies erschließt sich dann zum Schluss dem Hörer.
In der anschließenden Folge geht es wieder zurück zu Emily und auch in der Folge 16 geht es um ein Mitglied der Familie Prey. Hier steht aber Emily`s Großvater Martin Prey im Mittelpunkt. Folge 17 überrascht mit einigen unerwarteten Wendungen und beschreibt zeitgleich das Ende der Stadt Porterville. Auch das Schicksal von Bürgermeister Sato wird hier verkündet. Das große Finale steht dann mit Folge 18 an. Wobei das wirkliche Finale bereits mit Folge 17 beendet ist. Was nun folgt ist eine ziemlich irritierende Geschichte.
Es wirkt eher wie ein Ausblick auf kommende Hörbuchreihen. Kein großer Knall zum Abschluss? Nein! Der bleibt leider aus. Vielmehr wird der Hörer mit einer neuen Geschichte konfrontiert, die sich nur schwer in das bisher gehörte einsortieren lässt. Dennoch ist die Porterville Reihe eine absolute Empfehlung wert!

X