Beim Betrachten des Covers der Debüt-EP „Life Is Short“ der spanischen Band Mondträume denkt man wohl unweigerlich zuerst an Harsh Electro beziehungsweise Hellectro. Doch ganz im Gegenteil: Melodischer, verträumter und sphärischer Synthie-Pop respektive Future Pop steckt hinter diesem Projekt. Der Titeltrack und Opener erweist sich als regelrechter Ohrwurm der melancholischen Sorte. Terrolokaust drehen oder besser gesagt remixen den Track „Parasite“ im Anschluss deutlich in Richtung EBM, ohne dabei zu hart zu werden. Der Originaltrack befindet sich als Vergleichsmöglichkeit leider nicht auf der EP. Die folgenden zwei Remixe verkleiden den Titeltrack nochmal einerseits eher trance-lastiger und andererseits minimalistischer und noch melancholischer. „Life Is Short“ ist ein interessantes und angenehmes erstes Lebenszeichen, wenngleich man aufgrund der bis dato geringen Anzahl an dargebotenen Tracks doch noch eher wenig Abschließendes sagen kann.

Advertisement