Manchmal hat die Geschichte eine Schwerkraft, einen Orientierungssinn und eine unbeschreibliche Kraft, die dazu führen kann, dass die Dinge irgendwann ihren natürlichen Abschluss finden, unabhängig von der Zeitskala. Der oft unvermeidliche Prozess ist das Herzstück von Modus: das neue / klassische Album von Nature of Wires.

Advertisement

Das Album hatte seine Entstehung in den späten 80ern und frühen 90ern, als die Band – zu der Gary Watts und Andrew Stirling Brown gehörten – mitten in einer kreativen heißen Phase war. Das Leben und die Verantwortung standen der Band im Weg, das Material weiter zu verfolgen, das sie zusammengestellt hatten.

Die acht Songs, aus denen CD1 von Modus besteht, entstanden in einer Zeit des persönlichen und musikalischen Wandels, was sich in Musik und Texten durch bemerkenswerte Klarheit auszeichnet.

Aber die Band sieht das Album nicht als Nostalgische Übung. Tatsächlich haben die beiden mit Zugang zu erstklassiger Musiktechnologie und Verbindungen in der Musikindustrie, die ihnen zu dieser Zeit nicht zur Verfügung standen, die innere Seele und die Bedeutung jedes Songs verfeinert und neu interpretiert, um etwas zu schaffen, das eine aufregende Zeit in der Geschichte der Elektronik und Tanzmusik widerspiegelt, sich aber auch in der modernen Synthpop-Szene gut behaupten kann.

DiscographyTermineWeblinks

Es sind leider keine Termine in unserer Datenbank

Foto von Nature Of Wires
Webseite: natureofwires.com
Kategorien: Bands
Updated 2 Wochen ago. Zurück zum Anfang.

Gary Watts über das Album: „Modus enthält Songs, die zwischen 1986 und 1993 geschrieben wurden und mit der Technologie des 21. Jahrhunderts nachgebildet wurden. Wir wollen in 20 Jahren auf dieses Album zurückblicken und uns davon überzeugen, dass es so gut ist, wie es nur sein könnte. Deshalb haben wir einige Top – Produzenten engagiert, nämlich Steve Whitfield (The Cure, The Mission, Shed Seven) , Terrorvision, Jah Wobble, Promenadenkino, Zeitgeist Zero) und Mike Marsh (Calvin Harris, OMD, Human League, Chemiebrüder, Moby, Shamen, Massive Attack, Erasure, 808 State, The Prodigy, Depeche Mode). Das Artwork stammt von dem Supertalent Vlad McNeally. Es ist unser endgültiger Abschied von unseren jüngeren Jahren, repräsentativ für den Sound, den wir damals kreiert haben. “

Der Sänger Andrew stimmt diesen Einschätzungen zu und fügt hinzu: “CD1 von Modus präsentiert den Retro-Electro, die” hellere “Seite unseres Schreibens, beeinflusst vom Synth-Pop der Szenen der 80er und 90er Jahre.” Eine „definitive“ Version des Materials, das wir damals hatten, aber mit einem modernen Touch. Es vereint den Kern unserer älteren Lieblingslieder und enthält die allerersten, die wir geschrieben haben und Songs, die 1993 unvollendet blieben und die über 20 Jahre später fertiggestellt wurden! Ebenso wichtig für uns ist CD2 des Albums. Wir haben es uns ursprünglich nicht nur als eine Sammlung von Remixen vorgestellt, sondern als einen bewussten Begleiter oder Zwilling von Modus. Wir wollten, dass es in Design, Sound und Betriebszustand so stimmig ist wie CD1 (plus ein paar Extras!). Es bietet eine völlig neue Interpretation und “Vision” des Liederzyklus. Es ist also kein Doppelalbum, sondern ein Duales Album. “

Mit CD2 kuratiert Nature of Wires die Neuvorstellungen von Modus CD1 – mit Labelkollegen wie Room 1985, The Cowls und ATOMZERO, die die Tracks neu interpretieren, ihre eigene Vision anwenden und dabei dem Geist treu bleiben, der den Originalen zugrunde liegt. Darüber hinaus gehören Leaether Strip und Mesh zu den Schwergewichten der alternativen Elektronik, die ihre Remix-Magie in ihren eigenen tadellosen Stilen entfaltet haben und den Sinn für Geschichte, der Modus untermauert, noch verstärken.

Modus hat ein Gefühl der Endgültigkeit sowie eine Absichtserklärung. Stellen Sie sich das Album als den letzten Schritt zur Wiedergeburt von Nature of Wires vor, der darin besteht, die Vergangenheit auf glorreiche und positive Weise zu verarbeiten und sich auf eine aufregende Zukunft vorzubereiten. Angesichts der zunehmenden Stärke der aktuellen Besetzung sind europäische Auftritte und neue Musik in Vorbereitung. Modus ist eine passende Hommage und eine Art Abschied von der ersten Inkarnation der Band.