Die letzten Monate der Bandgeschichte der süddeutschen Synth-Popper von !distain waren geprägt von einem wahren Mammut-Projekt. Nach und nach machte man die alten Studio-Alben erneut und digital gemastert zugänglich und schenkte den Fans in diesem Zuge eine wahre Fülle an raren und unveröffentlichten Bonustracks. Klammheimlich (unbemerkt wie ein gut ausgebildeter Top-Agent???) hat das Trio parallel an neuen Songs geschraubt und nun steht eine neue Single ins Haus. Der Titeltrack bewegt sich dabei ganz in der Tradition von erfolgreichen Songs wie "America" oder auch "Monokultur", denn schnell wird klar, dass "Where In This World" sich am politischen Weltgeschehen reibt und auf die bandtypische Art kritische Gedanken sowie eine spitzzüngige, ja zynische Attitüde mit den besten Eigenschaften eines Pop-Songs verbindet. Gezielte Samples und die provokant aufgeworfene Frage, wo wir denn nur ohne die "glorreiche", so oft verkannte Arbeit der Sicherheitsdienste wären, stehen im erprobten und bewährten Gegensatz zu warmen Synthiestrukturen und einer Melodie, die sich heimtückisch festbeißt.

Advertisement

Oberflächlich betrachtet ist "Where In This World" ein Lied für all die Familienväter und -mütter, die abends, morgens oder nach wochenlanger Abwesenheit nach Hause kommen und ihr Berufsleben, all die Strapazen, die sie erlebt haben, nicht mit ihren Liebsten teilen können. Es ist ein Lied für all jene, die ständig einem drohenden Gefühl der Paranoia ausgesetzt sind, denn es könnte ja sein, dass das, was sie tun, auch ihnen selbst angetan wird. Außerdem regt "Where In This World" neben den Rezeptoren für tolle Melodien zum Nachdenken über Begrifflichkeiten und Befindlichkeiten an. Woran denken wir denn, wenn wir das Wort 'Sicherheitsdienst' hören? Impliziert es die Stasi, die NSA und den BND oder doch eher den coolen James Bond, die Spy Kids, Jason Bourne und vielleicht sogar die Men In Black? Wie schnell finden sich Gefühle der Bedrohung neben einer Lust auf tolle Unterhaltung? !distain bringen diese Komponenten auf süffisante Art zusammen und fügen damit ihrer Diskografie einen weiteren Hit hinzu.

Neben der Single- sowie der Instrumentalversion, beides in Zusammenarbeit mit dem aufstrebenden Projekt Elektrostaub entstanden und von DJ RAM produziert, befinden sich weiterhin zwei energiegeladene Remixe von Elektrofish und Lazzo sowie eine exklusive B-Seite auf der Single. Stehen die Fremdbearbeitungen unter dem Zeichen der erhöhten Tanzbarkeit, so begibt sich "Vor Deinem Fenster" in eine dunkle und dabei mächtig gefrustete Psyche eines Menschen. Doch wessen Gedanken sind es, denen man hier lauschen darf und wie ist es überhaupt zur Besetzung des Beobachtungspostens gekommen? Spielt hier kriminelle Energie eine Rolle oder schließt sich gar ein Kreis zum Titeltrack?