20 NOYCE™! Das alleine wäre ja schon Grund genug sich die Band zum Interview zu schnappen, da aber nun auch noch eine spezielle Live-Show, sowie ein neues Album ansteht blieb uns gar keine andere Wahl. Wir baten Florian zum Gespräch:

Advertisement

Hallo Florian, ich denke das wir NOYCE™ nicht mehr groß vorstellen müssen, oder? Wie siehst du den „Stellenwert“ der Band innerhalb des großen Elektro – Circus?

Es ist immer schwer zu sagen welchen “Status” eine Band hat… vor allen Dingen, wenn es um die Eigene geht. Ich denke, dass es wahrscheinlich einige Menschen gibt, die von uns zwar schon irgendwo einmal Songs gehört haben, aber diese nicht direkt NOYCE™ zurechnen können. Vielleicht ist es für einige Menschen eventuell auch ein Problem, dass wir eben nicht in eine Schublade wie z.B. “Electro” passen. Gut… “Panique”, “Fall[out]” und ein paar andere Songs taugen eventuell für dieses Genre, aber wir sind uns einig, dass “This World” oder “Year 03” da eher nicht so reinpassen. Der Status. Hmmm… Also wir veröffentlichen sicherlich zu wenig Alben um den Status zu bedienen, der einigen eventuell wichtig ist. Für uns wird es auf jeden Fall wieder höchst spannend zu sehen was passiert, wenn “Love Ends” endlich im Frühjahr erscheint. Ob wir dadurch dann “hip” sind oder doch eher unter Statusarmut leiden, dürfen dann andere entscheiden.

Was ist in eurem Leben seit der letzten Album-Veröffentlichung denn so Spannendes passiert?

Da das letzte Album nun auch schon wieder einige Jahre her ist, würde dies wohl den Rahmen sprengen, was das private von uns betrifft. Musikalisch gesehen haben wir in dieser Zeit eine Menge live gespielt und brillante, zwischenmenschliche Erfahrungen auf diversen Festivals und Gigs gemacht. Wir merken auch, dass wir in den letzten Jahren dadurch unsere Bekanntheit deutlich erhöht haben und spüren dies auch deutlich an der Resonanz während und nach den Konzerten. Wenn man überlegt das “Un:Welt” von 2009 ist, sind wir dankbar, dass wir immer noch gebucht werden. Einige Bands würden nach so einem Zeitraum wohl gar keine Auftritte mehr bekommen. Aber dies bestätigt uns eben auch, das wir eine durchaus charmante Live Band sind. Und “Coma” wie auch “Un:Welt” CDs waren, die doch irgendwie bei den Menschen hängen geblieben sind.

Ihr macht ja seit der ersten Maxi CD “Panique” alles in Eigenregie. War das eine bewusste Entscheidung? Wäre es nicht einfach ein wenig Arbeit abzugeben?

Es war damals eine bewusste Entscheidung. Ich habe damals bei dem CD Vertrieb Nova Tekk gearbeitet und kannte eigentlich jeden relevanten Medienmenschen in der Szene. Damals war es eben noch nicht so elementar mit den Internetmedien und dadurch übersichtlicher. Da ich Nova Tekk dann übernommen habe und als Nova MD fortgeführt habe, gab es auch keinen Grund, diesen Weg zu ändern. Heute wäre es sicherlich von Vorteil mit Menschen zusammenzuarbeiten, die etwas mehr in dem ganzen Thema drinnen sind, als wir das aktuell sind. Wir merken natürlich auch, dass wenn wir alles selber machen und bezahlen, dass es schwierig ist, sich auf das zu konzentrieren, was wirklich elementar ist: die Musik! Natürlich ist es schön wirklich “independent” zu sein, aber die Kosten und die Zeit sind eben auch erheblich. Leider ist aber die Anzahl relevanter Labels überschaubar geworden, was aber nicht bedeutet, dass wir nicht immer offen für neue Wege sind.

Am 12.11. feiert ihr mit einem Konzert ja euer Jubiläum. Was können die Fans erwarten?

Erst einmal freuen wir uns, dass es uns gelungen ist, zwei der – in unseren Augen – aktuell spannendsten Bands einzuladen. Adam is a Girl und Beyond Obsession! Beide Bands stehen für wirklich brillantes Songwriting und feine Melodien was wiederum gut zu uns passt und für uns Musik ausmacht.

Wir werden an diesem Abend eine Menge Lieder spielen, die wir noch nie live gespielt haben. Neben einigen Songs vom kommenden Album “Love Ends” selbstverständlich auch ältere Songs die es, aus welchen Gründen auch immer, noch nie in die bisherigen Setlisten geschafft haben. Ich denke es wird ein charmanter, musikalischer Querschnitt aus dem bisherigen Schaffen an dem Ort, wo wir unser erstes Konzert gespielt haben. Abgesehen davon wird es der umfangreichster Gig in den bisherigen 20 Jahren. Es wird sicher in dieser Form ein einmaliger Abend werden.

Ihr arbeitet ja derzeit an einem neuen Album. Sind die beiden Songs der Single „Fall(Out)“ und „The World Is Quiet“ „Wegweiser“ wie das Gesamtwerk klingen könnte? Oder wie weit seid ihr mit dem Album überhaupt?

Also die Songs vom Album sind nun alle fertig und werden aktuell im Studio von Krischan (Rotersand), der ja auch schon für “Fall[out]” zuständig war, sowie von John Fryer, der schon “The World is Quiet” gemischt hat, final abgemischt. Ob diese Songs Wegweiser sind? Ich denke eher nicht, dass diese Songs etwas über den Rest des Albums aussagen, da wir, wie eben schon erwähnt, immer recht unterschiedliche Songs machen. Es war uns immer schon zu langweilig, uns selber zu covern… will heißen, es wäre einfach (und aus kommerzieller Sicht sinnvoll) auf einem Album zig “Fall[out]” artige Songs unterzubringen… aber unser Antrieb bleibt immer unterschiedlichste Songs wie z.B. “Fall[out”, “This World”, “inschallah” oder “Year03” auf einem Album zu vereinen und es trotzdem zu schaffen, dass dieser “rote NOYCE™ Faden” entsteht. Ich denke, diese Abwechslung ist uns auch diesmal wieder gelungen!

Was war „DER“ Moment in der Geschichte von NOYCE™?

Ach da gab es so viele… Spontan fällt mir da der Moment ein, als wir mit Diary of Dreams 2008 auf Tour waren und in Magdeburg auf die Bühne gekommen sind… vom Lautsärkepegel vom Publikum dachte wir “die denken nun sicher wir sind Diary of Dreams”. Diary of Dreams haben eben sehr treue Fans und viele haben mehrere Konzerte besucht und einige fanden und dann wohl auch sehr charmant. Es war ein unglaublicher Gig. Zum Schluss flog sogar noch ein Schlübber auf die Bühne. Davon gibt es bei You Tube auch ein Video. Ein Auftritt in der Garage Deluxe in München war ebenfalls ein unglaubliches Brett oder der Auftritt letztes Jahr auf dem Autumn Moon auf einem Schiff… auf einem Perserteppich als Bühne ohne Licht oder Nebel… die Leute, die sich für unseren Gig, statt die zeitgleich spielenden And One entschieden hatten, waren unglaublich… am Anfang waren es 30 und am Ende 50 Menschen und von der ersten Sekunde war die Stimmung unglaublich intim und brillant. Aber auch Momente, wenn dir nach einem Konzert jemand seinen Arm mit der “NOYCE™ Blume” also Tattoo hinhält ist das schon beeindruckend. Oder unzählige Momente unserer ersten großen Tour 1999 mit VNV Nation. Als wir damals im Kassablanca in Jena gespielt haben, war der Laden richtig voll. Die ersten drei Lieder hat kaum einer geklatscht. Ich bin dann zu Oliver und meinte: “Komm lass uns aufhören” und er sagte “Nix wir ziehen das durch”. Ich musste lachen und wir haben ein weiteres Lied gespielt und danach gab es richtig Beifall. Der Tourmanager meinte, dass war super mit dem Lachen, weil die Leute gesehen haben, dass wir Spass haben, egal ob jemand klatscht. Das war eine ganz wichtige Erfahrung für uns, weil wir von dem, was wir machen eben überzeugt sind.

Wie beurteilst du die „Szene“ derzeit generell? Seit Jahren wird ja über eine Art „Stillstand“ moniert? Siehst du diesen auch? Welchen Stellenwert hat die Musik in der Szene überhaupt noch? Manchmal könnte man ja meinen das ganze wäre nur noch eine große Modenschau oder?

Ich finde auch das es eine Art Stillstand ist und eine deutliche Veränderung. Ohne das “früher war alles besser” zu bedienen, aber es war damals zumindest der Anspruch jeder Band “anders” zu sein… unabhängig also Independent. Heute haben 90% der Szene Bands keine eigene Identität… sie passen sich an und erfinden sich nicht mehr selbst. Ein Image wird erstellt und hat oft mehr Relevanz als die Musik. Die wird einfach von den Vorbildern, meist belanglos, kopiert. Sei es nun VNV Nation, Rammstein oder Wumpscut. Zu jeder dieser Band fallen mir spontan je 5 Bands ein, die kreativlos kopieren. Aber es ist nachvollziehbar, dass diese Bands dann erfolgreicher sind, als so manche Band, die ihr eigenes Ding macht. Etwas Erfolgreiches zu kopieren war schon immer der einfachere Weg zum Erfolg, aber eben auch der unkreativere. Das Erstaunliche ist für mich nur, dass dies genau das Gegenteil von dem verkörpert, was die Szene einst zur Szene gemacht hat. Anders zu sein!

Mal angenommen du könntest einen deutschen Politiker treffen. Wer wäre das und über welches Thema würdest du dich unterhalten wollen?

Das wäre ohne Zweifel Frauke Petry und ich würde ihr nur die Frage stellen, wie sie es mit ihrem Gewissen vereinbaren kann, Menschen mit Unwahrheiten und Übertreibungen zu belügen und ob Sie als Mutter Ihre Kinder auch so erzieht.

Plant ihr für 2017 Konzerte?

Da unser Drummer Jens zwei Tage nach unserer Jubiläumsshow an der Hand operiert werden wird, da eine alte Verletzung nicht wie gewünscht verheilt ist, ist es aktuell etwas schwer zu sagen, wann wir wieder spielen werden. Aber ich denke ab Sommer werden wir sicher wieder einige Festivals bespielen und im Herbst ist dann eine kleine Tour zum Album in Planung.

Welche CD`s hast du dir als letztes gekauft?

Das kann ich dir leider gar nicht genau sagen. Ich glaube aber das waren zwei… eine von IAMX und die andere von Sigur Ros. Das ist schon eine merkwürdige Entwicklung. Ich habe immer sehr gerne CDs gekauft und lebe für die Musik. Aber gerade was die Szene Veröffentlichungen angeht, fehlt mir da die Substanz. Mir reichen eben nicht ein zwei charmante Lieder um eine CD zu kaufen.

Ich danke für deine Zeit und wünsche bestes gelingen für deine weiteren vorhaben. Das letzte Wort gehört dir.

Ich habe zu danken. Nun und wenn Du mir schon die Gelegenheit gibst nutze ich dies schamlos zur Promotion aus… Wir würden uns wirklich sehr freuen, einige von Euch auf der 20 Jahre Jubiläumsshow am 12.11.2016 in Düsseldorf zu sehen. Es wird sicher ein ganz besonderer Abend.