Placebo Effect: Eine Electro-Legende kehrt zurück!

-

1.0 Musik1.1 NewsPlacebo Effect: Eine Electro-Legende kehrt zurück!
1.0 Musik1.1 NewsPlacebo Effect: Eine Electro-Legende kehrt zurück!

Nachdem die 1989 von Axel Machens, Christoph Kunze und Achim Windel gegründete Dark-Electro-Band Placebo Effect sich 1999 bereits mehr oder weniger aufgelöst hatte, sorgten in den vergangenen Jahren vor allem vereinzelte Live-Auftritte beim Wave-Gotik-Treffen 2014 in Leipzig, 2018 beim „Dark EBM Souls 4.0“-Club-Festival in Bratislava und vor allem bei der letztjährigen „Nocturnal Culture Night“ in Deutzen für lautstarke Rufe nach dem lange versprochenen, nie veröffentlichten Album „Shattered“.

Bereits der ein breitflächig atmosphärisches Intro eingeleitete Opener „Dead and Buried“ dokumentiert eindrucksvoll die gelungene Verbindung von feiner Songstruktur, filmmusikalisch geprägtem Unterbau, pointierten Rhythmen und Axels expressiven Vocals, während „Open Dead Eyes“ nicht von ungefähr Assoziationen zu Severed Heads Klassiker „Dead Eyes Open“ weckt. So unterschiedlich sich über all die Jahre die musikalischen Einflüsse von Placebo Effect entwickelt haben, so vielseitig klingt mittlerweile auch das Material, das die Band auf „Shattered Souls“ präsentiert. „Früher haben wir uns natürlich auch an anderen Bands wie Skinny Puppy orientiert, aber jetzt war es eher so, dass wir uns an uns selbst orientiert haben, um überhaupt erst einmal wieder ins Placebo-Effect-Universum zu gelangen“, erklärt Axel. „Man mag zwar immer noch die Bands heraushören, die uns damals geprägt haben, aber ich denke, ‚Shattered Souls‘ ist schon sehr eigenständig geworden. Ich bin mittlerweile weniger davon inspiriert, was die Leute für Musik machen, sondern davon, wie sie etwas machen, um auch mehr Experimente zuzulassen.“

Dazu zählen nicht nur die konzipierten coolen Samples und musikalisch stark variierenden Instrumentals „D.S.C.N“, „P.A.R.T“, „V.O.I.C.E.S“ und „L.A.S.T“, aber auch die mehr oder weniger heimlichen Hits des Albums, allen voran das bereits durch ihre Youtube-Präsenz bereits bekannten „Crystal White Snow“ und „Nothing to Cry“, sowie das minimalistisch wirkende, konstant groovende „Feed Your Creatures“ und die stark an die Anfangstage von Placebo Effect erinnernden Dancefloor-Killer „Pain“, „Down on Your Knees“ und „Slave“.

Mit einer neuen Version von „Hard Work“, das erstmals auf dem „Gargoyles“-Tape veröffentlicht worden ist, schließt sich ein großer Kreis um die langjährige Geschichte von Placebo Effect.

Teile diesen Beitrag

Newsletter? Anmelden
Jede Woche alle News

Latest News

Vanguard melden sich mit neuem Album zurück

Vanguard sind zurück. Mit „Spectrum“ präsentiert das schwedische Duo ein weiteres Meisterwerk im einzigartigen,...

Zweite Solitary Experiments Single aus dem kommenden Album.

Lasst Euch entführen ins Wunderland! Die Berliner Electro-Helden Solitary Experiments krendenzen uns mit ihrer...

Dekad präsentieren erstes Album nach 7 Jahren Pause

Machen Sie sich bereit für einen One-Way-Trip ins Ungewisse, auf den uns Dekad mit...

Tyske Ludder meets J:Dead

EBM ist zurück, sagen manche, eigentlich war er nie weg. Hol dir einen Nachschlag...
- Advertisement -
- Advertisement -

Unterstützen

Mehr Menschen als jemals zuvor lesen das Uselinks Magazin, aber die Werbeeinnahmen gehen rapide auf nahezu 0 zurück und die Kosten steigen. Da wir auf keinen Fall das privat finanzierte Magazin hinter einer Paywall oder ähnlichem verstecken möchten, freuen wir uns über jegliche Unterstützung. Die Spenden werden sicher über Paypal abgewickelt und gehen zu 100% in den Erhalt und Ausbau des Magazins.

Das könnte dich auch interessieren
Für dich ausgesucht

Neue Klänge
Aktuelle VÖ`s

X
X