Dienstag, Dezember 7, 2021

Project Pitchfork`s neues Album kommt im September

-

AllgemeinProject Pitchfork`s neues Album kommt im September

Was kann man noch über PROJECT PITCHFORK schreiben? Über eine Band, die ein ganzes Genre aus der Taufe gehoben, ein Heer an Epigonen herangezüchtet und doch nie eingesehen hat, das Zepter auch nur einmal aus der Hand zu legen? Zählen nicht die unzähligen Klassiker mehr, die bereits die zweite Generation leidenschaftlicher Dark-Electro-Jünger auf die Tanzflächen treiben? Wiegt nicht eine Anekdote wie die, dass es PROJECT PITCHFORK waren, die RAMMSTEIN einst als Tour-Support dabei hatten, schwerer als jedes Wort?

Nun, vielleicht kann man ja doch noch etwas schreiben. Das hingegen ist einzig und allein der Tatsache geschuldet, dass PETER SPILLES nicht müde wird, sich, sein Projekt und seinen Sound stetig neu zu erfinden, seine Kunst immer wieder zu reflektieren, neu zu verorten und sich nie auf den Lorbeeren seines bisherigen Schaffens auszuruhen. Wie dieses theoretische Gefasel in Musik gefasst klingt, zeigen die Titanen des düsteren Electro auf „Blood“. Keine Kampfansage, kein Aufmucken, keine bemühte Steigerung in immer lächerliche Extreme oder Plattitüden. Nein, „Blood“ ist nichts Geringeres als ein weiterer stählerner Beweis, dass jedwede Revolution, jeder kümmerliche Putschversuch schon an diesem Bollwerk namens PROJECT PITCHFORK zerschellen wird. Bis hier und nicht weiter – das gilt auch nach über 20 Jahren Bandgeschichte.

An unseren Händen klebt Blut. Das ist in Zeiten wie diesen nichts ungewöhnliches, wird uns von „Blood“ aber auf überaus nachdrückliche Weise vor Augen geführt. Der ebenso simple wie effektive Albumtitel ist als großes Oberthema, aber auch als Vorsilbe aller Tracks dieses wuchtigen Angriffs zu verstehen. Die Stücke heißen „Moon“, „Loss“ oder „Money“, an sich alltägliche Worte, die erst unter Zuhilfenahme des Titels ihre düstere Bedeutung entfalten. Blut als Währung, Blut als bestimmender Faktor ergeben einen blutigen Marsch gegen Ungerechtigkeit, Krieg und Unterdrückung, eine elektronische Initialzündung für mehr Selbstbestimmung.

„Blood“ ist nicht nur ein weiteres Album aus einer routiniert laufenden Maschine. Düster, bedrohlich, treibend und hymnisch wie eh und je, gelingt PROJECT PITCHFORK nach „BLACK“ schon wieder die große Überraschung: Ein in sich verzahntes, clever durchdachtes und ganz nebenbei höllisch kraftvolles Album, das auf der Tanzfläche vor allem für eines sorgen wird: Blutige Füße.

ACHTUNG: Das Album erscheint in zwei Ausgaben:

1. Standard Ausgabe:
• CD im 6-seitigen Digipak
• 24-seitiges Booklet

2. Limitierte 2CD Sonderausgabe:
• Opulente Doppel-CD Edition
• Aufwändig gestaltetes und kaschiertes Hardcover-Buch
• Vor – und Nachsatzblatt aus schwarzem Bowston-Papier
• 40 Seiten, Format ca. 14 x 21 cm
• Buchseiten bestehend aus Papier und blutroter Transparenzfolie
• Papierseiten mit edlem Kunstdruck auf hochwertigem 130g Bilderdruckpapier
• Mit beständiger Fadenheftung gebunden
• Booklet inklusive aller Texte und zusätzlichem Artwork
• Zwei exklusive Tracks
• Drei exklusive Remixe
• Streng limitiert auf 2.000 Exemplare weltweit

Teile diesen Beitrag

Newsletter? Anmelden
Jede Woche alle News

Latest News

Projekt Ich feat. Pulse Lab

Mit „VR Chained“ veröffentlicht Projekt Ich alias Ulf Müller aktuell die zehnte Singleauskoppelung vom...

Van Bloomen`s „Time is running slow“

Es ist ein synth-poppiger, waviger und technoider Sound, der auf der neuen digitalen Single...

Zero A.D. sind wieder da

Nachdem das Projekt vor einiger Zeit die ursprüngliche Dark Wave- und Gothic-Matrix verlassen hatte,...

Neuroklast Debütalbum

Neuroklast (griechisch Neuro "Neuron", griechisch -klast "zerschmettert"), das neue Projekt von Kay S. (Ex...
- Advertisement -
- Advertisement -

Das könnte dich auch interessierenRelated
Für dich ausgesucht

X
X