„Sequential Access“ werfen mit „Sex Addicts Anonymous“ ihr Debutalbum unters Volk. Dennoch wäre es falsch hier von einem Newcomer zu sprechen. Das EBM Duo besteht immerhin aus Claus Larsen (Leæther Strip/Klutæ) und Marco Defcode (Decoded Feedback), also zweien die wissen wie es geht und alles andere als einen Newcomerstatus innehaben. Lediglich die Zusammenarbeit ist eine Premiere. Dieses infernale Duo möchte nun zusammen einen Angriff auf die Old School Szene starten. Das fängt dann auch schon gleich beim Cover an welches bei mir spontan Erinnerungen an Nitzer EBB oder Signal Aout 42 wach ruft. Mal schauen was die „Anonymen Sexsüchtigen“ drinnen zu bieten haben. „Contagious“ prescht dann als Opener auch gleich mal ordentlich nach vorne. Intro? Fehlanzeige! Für so was haben die beiden keine Zeit. Folgt eine Reise durch die Welt des EBM der 80er und 90er Jahre. Diesen Geist eingefangen, verpassen die beiden ihrem Sound noch einen guten Schuss Gegenwart. In der Tracklist finden sich einige potenzielle Clubhits. „Der Musik“ dürfte so mache EBM Tanzfläche aufräumen. Sequential Access machen aber nicht den Fehler nur auf die Clubs zu setzten, auch wenn diese sicherlich Zielgruppe Nummer Eins sind. Da man aber so ziemlich alle Spielarten der EBM abdeckt ergibt sich ein abwechslungsreiches Gesamtbild. “Sex Addicts Anonymous” ist aggressiv, tanzbar und auch Wohnzimmertauglich.

Advertisement