Von einer EP erwartet man, gewöhnlich, Minimum 3 Songs. Sonst macht das ganze ja wenig Sinn. Eine EP mit 6 Tracks aber, die nur den selben Song, halt anders gemixt/remixt, enthält verschlägt dem Rezensenten die Sprache.

RMX im Bereich elektronische Musik sind alles andere als ungewollt oder überflüssig, sondern an der herzlich begrüßten Tagesordnung, aber eine komplette Scheibe mit ein-und-dem-selben Lied zu pflastern ist etwas zu hoch gegriffen. Davon abgesehen ist “Phantom Pain” von Skorbut eine Scheibe, die durchaus schöne Momente hat. Der Jade-Mix oder der Novastorm-Mix wissen ganz offensichtlich wo der Hammer hängt, und machen großzügig von ihm Gebrauch. Das gefällt, wenn es manchmal auch ein kleines bisschen zu derb den Ursong (Singlecut) verstümmelt.

Zweifellos ist “Phantom Pain” ein Clubburner und hat das Recht sich als interessantes Intermezzo zu bezeichnen. Mehr aber auch nicht.