Nitzer Ebb`s Erben sind zurück und sind darüber hinaus noch flügge geworden.

Das schwedische Duo läutete 2003 mit ihrem Debüt „Grand Design“ die Wiederauferstehung des EBM ein und Erobern seit her die Dancefloors und die Herzen der Fans.

Pontus Stålberg und Stefan Nilsson scheint das aber nicht genug zu sein, denn mit Totalitär wagt man sich nun aus dem großen Schatten heraus und reichert den Old School EBM mit modernen Sounds an, verleugnet dabei aber nicht seine Wurzeln.
So geben sich die Killertracks hier die Klinge in die Hand, „Kindred“, „Degenerate Ones“ und „Reign of Wolves“ oder “Evader“ haben alle das Zeug einen Club zum beben zu bringen.

Durchweg kommt totalitär druckvoll und sauber produziert daher, und kann von der ersten bis zur letzten Sekunde überzeugen. Gelegentliche Ausflüge in andere musikalische Sektoren verpassen Spetsnaz dazu noch ein eigenes Gesicht, so das von Klonen der legendären Nitzer Ebb nicht mehr viel als der Grundton übrig bleibt und das ist das eigentlich überraschende an diesem Album.

Mit dem Titelsong „Totalitär“ könnte die nicht gerade für ihre Offenheit bekannte Old School EBM Szene sogar fast überfordert sein.

Stellt sich mir abschließend die Frage, in wie weit die Zusammenarbeit mit Proceed ihre Früchte getragen hat, denn auch dort ist eine Erweiterung des Soundgerüstes zu bemerken und man kann sich nun fragen wer hier wen dazu „angestiftet“ hat.