Das Dependent Label aus deutschen Landen veröffentlicht in der Regel nicht allzu viele CD`s im Jahr. An diesem Trend scheint man auch 2015 festhalten zu wollen, denn „Dependence 2015“ ist das erste Lebenszeichen seit langen. Aber was für eines! Die Label Compilation, gewährt einen Einblick in den Hauseigenen Artist Rooster und blickt zurück auf das vergangene Jahr, setzt aber gleichzeitig die ersten Duftmarken für das was da noch so zu erwarten ist. Starten wir doch mit dem Rollback.
Covenant brachten letztjährig ihr Album „Babylon“ unter die Leute. Hier bekommen wir nun den Track „Prime Movers“ in der Club Version angeboten. Ein wenig erinnert mich das an den Song „Go Film“, welcher erst in der „Hard Version“ so richtig Spaß machte. Hier kommt die nächste Covenant Club Bombe! Ganz anders sieht das bei den Franzosen von Chrysalide aus. Statt der zu erwartenden Explosion gibt sich der Sonic Area Mix von „Substance Over Style“ eher als Bömbchen aus. Nicht wirklich meins. Iris im Club Mix startet Nervenbelastend. 30 Sekunden lang bekommen wir einen stupiden Euro Dance Beat vorgesetzt und erst kurz bevor die Ohrenbelastungsgrenze erreicht ist, startet „Phenom“. Grandioses Ding. In die gleiche Richtung geht auch die „MaBose Extendend Version“ des Mesh Hits „Adjust Your Set“. Auf Club getrimmt, lassen auch Mesh nichts anbrennen. Wenn man schon zurück schaut dürfen Seabound natürlich nicht fehlen. „When She`s Hungry“ belegte sicher nicht umsonst Platz 1 der GEWC. Hier werkeln Iris als Remixer und verpassen dem Song Front 242 artige Sequenzen. Ich kann mich zwar nicht entscheiden ob mir der Mix oder das Original besser gefallen, aber spannend ist dies hier allemal. Den Letzen Flashback und zugleich auch den letzten Track steuern die Altmeister von Click Click bei. „Keep Us Out OF The Way“ in einer alternativen Version ist ein netter Ausklang. Bei so viel gelungener Vergangenheitsbewältigung, muss der Blick nach vorn sich schon ordentlich anstrengen. Soviel sei gleich verraten. Dependent Releases 2015 dürften Knaller werden. Encephalon z.B. machen mit „Illuminate“ Lust auf mehr. „Ginger Snap 5“ fliegen ja schon seit einiger Zeit durch die Szene. Meist allerdings noch unterhalb des Radars. Der hier vorgestellte Song „Distant Star“ zeugt von handwerklichen Können. Ob Ginger Snap 5 nun zu Höhenflügen ansetzten bleibt abzuwarten. Das sieht im Falle von Beborn Beton natürlich ganz anders aus. Hier stellt sich die Frage: Können Sie es noch? Die Antwort ist dabei ziemlich eindeutig. „24/7 Mystery“ steht voll in der Tradition von Beborn Beton Hits und hat keinen staubigen Nachgeschmack! Her mit dem Album, wir haben lange genug gewartet!. Keine 15 Jahre musste man auf neues Material von Edge Of Dawn warten, dennoch schreit „LoveLost“ geradzu nach weiteren Zugaben! Die Rhythmustüfftler von This Morn Omina sind inzwischen auch bei Dependent gelandet. Bislang gab es zwischen mir und dieser Band nur sehr wenig Berührungspunkte. Kachina Red (End Of The World) räumt auf Tanzflächen aber sicher auf. Als letzten Highlight präsentiert uns „Fix8:sed8“ Old School Electro in perfekter Form! Um es auf den Punkt zu bringen. Für schlappe 10 Euro bekommt ihr 15 Tracks auf hohem Niveau! Kaufen! Falsch machen kann man hier gar nichts.

Advertisement