[tabby title=”Bericht”]

Unforgotten Pricks

Advertisement

Diese 4 unausstehlich gutaussehenden Ex-jugendlichen sind ohne jeden Zweifel in Reutlingen die am sehnsüchtigsten erwartete Band der Welt.
Man könnte es ein All-Star Projekt nennen wenn ein Rocket Boy, ein Bambus Orion, ein such a small hand und ein shove it, sich zu einer Bande zusammen raufen. Man sollte aber den Begriff CoverBand meiden, andernfalls sehen sie sich gezwungen Melissa Etheridge oder Summer of 69 zum Besten zu geben, was in diesem Fall durchaus eher als Drohung zu sehen wäre. Man darf es nennen wie man will, die Pricks spielen Songs die sie lieben, von Bands die sie lieben und die sie zu dem machten was sie heute sind. Im Moment eben Social Distortion.
Andi und Sören liefen sich im Gebäude wo sie ihre Proberäume haben über den Weg. Aus einem Spaß mal einen Song von Social Distortion zu covern, weil sie diese lieben und sie musikalisch sehr geprägt haben, wurde schnell die Idee ein ganzes Konzert zu machen.
Am 14.11.15 war es soweit. Die Unforgotten Pricks lieferten ein legendäres Konzert in der Kaiserhalle in Reutlingen ab. Eigentlich war dann wieder Schluss bis Walter Subject anklopfte und die Pricks als Support für das Walter Who Rumble wollte. Ja was soll man da machen, erst mal sind es Walter Subject, mittlerweile gute Freunde, dann noch im FranzK und auch noch in der Heimatstadt. Also ein zweiter Gig wurde zugesagt, aber definitiv der letzte, jedenfalls mit Social Distortion Songs. Wer weiß vielleicht machen sie ja noch was anderes das halten sie sich mal offen.

30.01.6 und ein sehr gemischtes Publikum erwartete uns zur 3. Auflage des “Walter Who? Rumble” im FranzK, wo die Bands schon seit dem Vormittag mit dem Aufbau beschäftigt waren. Neben den großen Verstärkertürmen schauten uns von beiden Seiten je ein riesiger Stierschädel mit rot leuchtenden Augen an. Die Rock-Party konnte also beginnen. Anfangs füllte sich das FranzK nur langsam und zuerst trauten sich die Gäste nicht so recht in die ersten Reihen. Aber als es losging war der ganze Saal sehr gut gefüllt.
Unforgotten Pricks, das sind Lead Guitar: Wolle (spielt eigentlich bei Bambus Orion und ist so ungefähr 41), Bass : Andi (Spielt bei Shove it und ist vom alter auch so ungefähr 41), Drums: Markus Winkle (ist 33 ehemaliger Tune Circus) und Vocals/ Guitar: Sören Ress
(33, sonst bei den Rocket Boys) kamen gegen 21:00 Uhr auf die Bühne und rockten diese auch gleich. Was für ein geiler Sound, Hammer Stimmung und unsere Fotografin hat wohl das erste Mal in ihrem Leben vor ihrem Friseur gekniet. Die Leute sangen fast ausnahmslos alle Songs lauthals mit, lachten und tanzten bis zum letzten Ton. Es wurde auch immer wärmer im Saal. Leider mussten die Unforgotten Pricks aus Zeitmangel ein paar Songs streichen. Zum Abschluss gab es ein Gruppenfoto mit dem Publikum wo der Sänger Sören meinte, dass sie endlich mal ein Bandfoto bräuchten und nach vielen Zugabe rufen kamen sie für eine Zugabe mit dem Jonny Cash Klassiker “Ring of Fire” nochmals auf die Bühne. Zur Überraschung und als Highlight des Gigs kamen bei diesem Song die Jungs von Walter Subject dazu und rockten mit.
Geile Vorband! Hoffentlich sehen wir Dich mit dieser Band (vielleicht war es doch nicht der letzte Gig) oder den Rocket Boys wieder, lieber Sören! Ihr habt gerockt!

Setlist:

Machine Gun Blues
Don´t Drag me Down
So far away
Winners & Losers
Story of my Life
Sick Boys
Dear Lover
Far behind
King of fools
Reach for the Sky
California

Zugabe: Ring of Fire

Walter Subject ist eine deutsche Band aus Reutlingen in Baden-Württemberg. Der englische Name wurde abgeleitet von der Filmfigur „Walter Sobchak“ aus der Filmkomödie The Big Lebowski. Die Band wurde Anfang 2008 von Sänger Marc Ruff und Schlagzeuger Udo „Brad Chainsaw“ Neugebauer gegründet und kurze Zeit später durch den Bassisten Christoph Kluck sowie die Gitarristen Manuel Randecker und Dominik Prause komplettiert. Alle Bandmitglieder kannten sich bereits aus der lokalen Musikszene und spielten u.A in Bands wie Suit Yourself oder One Million Thoughts zusammen. Nach wenigen Monaten wurde die erste Mini-EP Walter Subject in Eigenregie produziert und vertrieben.
Nach bundesweiten Auftritten veröffentlichte die Band im Jahr 2010 die zweite EP Out of Your Elements, welche ebenfalls in Eigenregie aufgenommen und produziert wurde. Die EP wurde über die Digitale Distribution von Regioactive international in digitaler Form vertrieben.
Im Jahr 2011 folgten weitere Club- und Festival-Auftritte (u.a. beim KuRT Festival und bei den Rock Days).
Einen Karriereschub erfuhr die Band im Jahr 2012, als sie den ersten Platz bei einem Band-Contest der Schwäbischen Zeitung gewann und dadurch das Southside Festival eröffnen durfte. Im selben Jahr wurde das Lied Righty Right 12 Wochen auf Platz 1 der Dasding Netzparade gevoted. Am Ende landete Righty Right als einziger Newcomer-Song in den Jahrescharts des Radiosenders Dasding.
Nach einer Tour durch Großbritannien im September 2012 mit Konzerten u.a. in Chester und Stroud begab sich die Band im November 2012 ins Woodhouse Tonstudio nach Hagen und nahm unter der Regie von Produzent Siggi Bemm das erste Studio-Album We Are the Subject auf. Das Musikalbum und die erste Single zu Take a Ride wurden im Jahr 2013 auf dem Musiklabel 7Music/Seven us Media Group mit Sitz in Winnenden veröffentlicht. Take a Ride erreichte zahlreich Airplays (u.a. SWR3 und Dasding), das Musikvideo wurde auf diversen Stationen ausgestrahlt (u.a. Tape.tv und IM1). 2014 folgte ein weiteres Single-Release inklusive Musikvideo zu The Road to Hell Is Paved with Good Intentions.
Weitere Tourdaten von Walter Subject:

18.03.16 Kai’s Musik Bar, Heidelberg
08.04.16 Schloss Emmendingen Schlosskeller, Emmendingen
16.09.16 Kai’s Musik Bar, Heidelberg

Gegen 22:15 Uhr kamen Walter Subject auf die Bühne gestürmt und das Publikum, noch von der Vorband begeistert, konnten sofort weiter rocken, denn mit starken Gitarren und Basstönen, wuchtigen Drums und genialen Gesang ging es gleich weiter.
Zwischen den Songs gab es coole und lustige Sprüche als Überleitung mit einem dicken Lob an Ihre Frauen am Merch. Bei einem Song sollten die Männer in der hohen Tonlage und Frauen in der tiefen Stimme mitsingen, was das Publikum recht gut hinbekommen hat.
Als es hieß “alle Hände hoch” ließ sich Sänger Marc übers Publikum treiben, was die tolle Nähe zum Publikum verdeutlichte.
Nach drei Zugaben verabschiedete sich die Band bei dem begeisterten Publikum und der Vorhang hinter der Bühne öffnete sich mit den DJs “Die Clashrockers”.

Setlist:

Righty Right
Runaway trip
Privat Show
Horndog
Sunpistol Jo
Take a ride
A little bit unclear
Just Dance
A Perfect Three
Jennifer
There was a man
Gravity is a whore
Done with it
Them Wolves
The road to hell is paved

Zugabe:
Righty Right
Horndog
Just Dance

Clashrockers DJ- & VJ-Team = Alternative, Indierock, Ska, Electro & Oldschool Hip-Hop

Three Deejays and Two Veejays, we be gettin down with no delays! Mit einem grenzsprengenden Set aus genreübergreifenden Musikspezialitäten verpassen die Jungs der Clashrockers eine geballte Ladung auf die Ohren. Ob verzerrte Gitarren, treibende Beats oder schwingende Grooves aus vergangenen Zeiten – Hauptsache die Hüften hüpfen. Dabei schimmern Visuals auf den Dancefloor und verpassen der Partynacht das richtige Flair.
Im Jahre 2009 fanden sich drei Studenten in Reutlingen zusammen, die erst ihren Campus und dann die ganze Stadt erobern wollten. Man war den üblichen Diskosound müde und der Überzeugung, dass auch Tanzflächen gut gerockt werden können.
So bildeten sie ein DJ-Team, dessen Basissound jegliche Ausprägung des Rocks widerspiegeln sollte. Angrenzende Genres wurden bewusst eingebunden, um diese in ihrer Vielseitigkeit auf die Tanzfläche zu bringen. Die Partymeute sollte zu schrägen Gitarrenriffs oder treibenden Beats abfeiern. Die Mixtur von Alternative, Indierock, Ska, und Electro bis hin zu Oldschool Hip-Hop wurden so zum Markenzeichen der DJ-Crew. Das Konzept hatte Erfolg und somit waren die CLASHROCKERS geboren.
Doch nicht genug!
Nachdem die DJ-Crew gegründet war, folgte das nächste Projekt und heute eines der wichtigsten Wiedererkennungsmerkmale der Gruppe – Das VJing. Zwei VJs der CLASHROCKERS-CREW sorgen von da an für feinste Visuals zum musikalischen Beat, die jeden Event zu einem audiovisuellen Klangerlebnis machen.

Die Clashrockers ließen gleich ihre Beats sprechen und der Sänger von “Walter Subject” feierte noch eine Weile mit ihnen ab.
Das Publikum hat es heute Abend mal wieder verstanden zu feiern!

Als Schlusswort ist nur eins zu sagen: Das war Rock’n Roll!

Vielen Dank auch wieder ans FranzK und Dirk für die gute Zusammenarbeit.

[tabby title=”Bilder”] [tabbyending]